Petitionen unterzeichnen

Petition unterschreiben © Anton Gvozdikov - FotoliaEine Petition kann dabei helfen, Druck auf Politiker und Entscheidungsträger aus der Wirtschaft auszuüben.

Je mehr UnterzeichnerInnen wir vorweisen können, desto höher sind die Chancen, dass wir uns durchsetzen können.

Bitte informieren Sie daher auch Ihre Freunde und Bekannten, nachdem Sie einen Appell unterschrieben haben. Zum Beispiel, indem Sie den Link zu dieser Seite verschicken.

Die letzte Instanz im Tierschutzrecht muss unparteiisch sein!

Richter-AppellIm höchsten deutschen Verwaltungsgericht ist ein Richter für Tierschutzfragen zuständig, der das Staatsziel Tierschutz für »ein kleines Steinchen« hält und auch dementsprechend nachteilige Entscheidungen für die Tiere fällt. Unterzeichnen Sie unseren Appell an das Präsidium des Gerichts, damit ein unvoreingenommener Richter (m/w) eingesetzt wird!

Gesuchte Petition nicht dabei?

Wenn Sie auf der Suche nach einem unserer bisherigen Proteste sind, der hier nicht aufgelistet wird, ist die Aktion bereits beendet. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere anderen Aufrufe unterzeichnen!

Auf dem Laufenden bleiben

Um immer über unsere neusten Online-Appelle informiert zu werden, melden Sie sich zu unserem Petitions-Newsletter an:

E-Mail-Adresse *
Vorname
Nachname
PLZ
Anmeldung in folgende Gruppen Aktuelle Nachrichten (wöchentlich)
Petitionen & Aktionen (ca. monatlich)
Ernährungstipps (14-täglich)

Gewünschte Aktion
Anmelden

Angaben mit * sind Pflichtangaben.

Was kann eine Petition bewirken?

Aus rund fünf Jahren Erfahrung mit Online-Petitionen konnten wir viel lernen. Doch zunächst das Begriffliche: Streng genommen müssten wir und alle anderen Organisationen durchgängig von »Online-Appellen« anstelle von »Petitionen« sprechen, denn »eine Petition im Sinne des Grundgesetzes muss schriftlich erfolgen und den Absender erkennen lassen« (Quelle: Wikipedia). Da es sich aber eingebürgert hat, die Begriffe synonym zu verwenden, schließen wir uns dem weitestgehend an. Das hat auch einen ganz praktischen Grund: Über Suchmaschinen wird fast immer nach Petitionen und sehr selten nach Appellen gesucht. Die Verwendung beider Begriffe stellt sicher, dass unsere Appelle auch gefunden werden.

Zur Wirkung lässt sich sagen, dass die reinen Online-Unterschriftensammlungen, die leider sehr häufig anzutreffen sind, fast nie etwas bewirken. Für den Erfolg einer Petition ist es wichtig, dass (im weitesten Sinne) eine Organisation dahinter steht, die weitere sinnvolle Schritte einleitet. Beispiele für solche Schritte sind Pressearbeit (das Versenden von Pressemitteilungen oder das Durchführen einer Aktion, um ein Pressefoto zu kreieren), die (öffentlichkeitswirksame) Übergabe der Unterschriften und das Führen von Verhandlungen bzw. Gesprächen. Wir führen daher keine Online-Appelle mehr durch, ohne zusätzlich mindestens einen und meistens mehrere dieser Schritte durchzuführen.

Manche Menschen scheinen Online-Petitionen geradezu als Allheilmittel zu betrachten. Davor warnen wir. Bildlich gesprochen sehen wir die Petitionen nur als eins von vielen wichtigen Werkzeugen in unserem Werkzeugkoffer. Aktive sollten aus unserer Sicht nur einen Bruchteil ihrer Zeit in das Unterzeichnen und Verbreiten von Online-Appellen investieren, denn viele andere Tätigkeiten helfen den Tieren weitaus mehr.

Förder-Button
Spenden-Button