Die Tiere

Unser Ziel ist es, die Massentierhaltung abzuschaffen. Das ist, so beschreibt es der Duden, eine »technisierte Tierhaltung in Großbetrieben zur Gewinnung möglichst vieler tierischer Produkte«.

Massentierhaltung ist also gekennzeichnet durch …

  • große Betriebe mit vielen Tieren. Genau definierte Obergrenzen gibt es nicht. Entscheidend ist, dass auch die anderen Punkte zutreffen.
  • den Einsatz von Technik und standardisierten Verfahren. Man kann daher auch von industrieller Tierhaltung sprechen.
  • die Ausrichtung auf die effiziente und günstige Massenproduktion von Fleisch, Eiern oder Milch.

Allein in Deutschland leben und sterben etwa 760 Mio. Tiere pro Jahr für die Lebensmittelproduktion (Stand 2021) – ohne Fische und andere Wassertiere – die allermeisten davon in Massentierhaltung.

Für sie bedeutet ein Leben als »Nutztier«, dass …

  • ihre Bedürfnisse, z. B. nach Bewegung, Beschäftigung, Sozialkontakt oder Rückzug, weitestgehend ignoriert werden.
  • sie oft gewaltsam den Produktionsbedingungen angepasst werden, z. B. durch Enthornung, Kupieren von Schwänzen oder auch durch Qualzucht.
  • im Krankheitsfall meist nicht gezielt das erkrankte Tier behandelt wird, sondern z. B. Antibiotika an die gesamte Gruppe verabreicht werden.

Erfahren Sie hier, was das konkret für Hühner, Schweine, Rinder und andere Tiere bedeutet.

Schweine

Wie leben Schweine in der Massentierhaltung? Was müsste sich ändern? Wir fassen wissenschaftliche Fakten verständlich zusammen.

Rinder

Hier finden Sie ausführliche Informationen zum Leben von Mastrinden, Mastkälbern und Milchkühen in der industriellen Tierhaltung.

Hühner

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu Masthühnern und Legehennen in der Massentierhaltung.

Puten

Die konventionelle Putenmast ist besonders tierquälerisch. Hauptprobleme sind Überzüchtung, Platzmangel und Ballengeschwüre.

Enten

Für Mastenten ist besonders die fehlende Möglichkeit zu schwimmen problematisch, da elementare Verhaltensweisen nicht ausgelebt werden können.

Gänse

Fleisch und andere Produkte von Gänsen stammen vor allem aus Massentierhaltung im Ausland. Problematisch ist die Haltung aber auch hierzulande.

Wachteln

Wachteln müssen in der EU häufig in schrecklichen Verhältnissen leben. Ihre Grundbedürfnisse werden ignoriert. Krankheiten und Verletzungen sind die Folge.

Kaninchen

Die Kaninchenmast ist mit dem deutschen Tierschutzgesetz unvereinbar, denn die agilen Tiere leiden erheblich unter den Haltungsbedingungen.

Wassertiere

Meerestiere wie Fische, Tintenfische und Krebstiere leiden billionenfach durch die Fischerei. Wählen Sie hier zwischen unseren Artikel zu den verschiedenen Themen.

Tiertransporte: Zahlen und Fakten

Lebendtransporte fügen Tieren immenses Leid zu, vor allem bei längerer Dauer. Wir haben die größten Probleme und unsere Forderungen zusammengestellt.

Desktophintergrund: Tierkalender

Laden Sie sich hier unser monatliches Tierkalenderbild herunter – als Hintergrund für Ihr Smartphone oder Ihren Computerbildschirm.

Teilen