Vision & Strategie

Strategie-Grafik

»Eine Vision ohne Aktion ist nur ein Tagtraum«, soll der Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela gesagt haben. Hier stellen wir unsere Vision und die Strategie zu ihrer Realisierung vor. Während unsere Vision langfristige Ziele enthält, geht es in der Strategie um die Umsetzung in den nächsten Jahren.

Vision

Wir setzen uns für die Abschaffung der Massentierhaltung und eine weite Verbreitung der veganen Lebensweise ein. Dabei gehen wir bewusst auch Zwischenschritte, indem wir Tierschutzstandards laufend anheben sowie den Verbrauch von Tierprodukten reduzieren.

Strategie – die vier Säulen

Da sich langfristige Entwicklungen nur grob prognostizieren lassen, konzentrieren wir uns in unserer Strategie auf die nächsten drei – relativ gut planbaren – Jahre. Die Strategie passen wir fortlaufend an die äußeren Umstände sowie an unsere eigenen Möglichkeiten und Erkenntnisse an.

Mit unserer Strategie bauen wir auf vier Säulen auf, die uns dabei helfen, der Verwirklichung unserer Vision näher zu kommen.

Unternehmen

Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft haben einen großen Einfluss darauf, wie viele landwirtschaftlich genutzte Tiere auf welche Art und Weise gehalten werden. Unsere Arbeit trägt maßgeblich dazu bei, dass immer mehr Unternehmen ihre Tierschutzstandards erhöhen. Oft können wir konstruktiv mit der Wirtschaft zusammenarbeiten. Allerdings sind nicht alle Unternehmen gleich motiviert, weshalb wir auch vermehrt über Kampagnen Druck ausüben.

Wir waren sehr erfolgreich darin, den Verkauf und die Verarbeitung von Käfigeiern weitgehend zu beenden. Jetzt konzentrieren wir uns insbesondere darauf, ähnliche Schritte für Masthühner und Fische in Aquakulturen zu gehen. Zudem werden wir verstärkt Unternehmen dabei unterstützen, weniger Tierprodukte zu verbrauchen, indem wir die vielen Vorteile für den Tier- und Umweltschutz sowie für die Gesundheit betonen sowie Wege aufzeigen.

Die Arbeit mit und zum Teil auch gegen Unternehmen ist zudem der Fokus unserer Internationalisierung. Bislang haben wir eine Tochterstiftung in Polen gegründet.

Verbraucher:innen

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, ihnen Alternativen zum Konsum von Tierprodukten aufzuzeigen und erfolgreiche Veränderungen in ihrem Verhalten zu erwirken, haben wir die Vegan Taste Week ins Leben gerufen. Wir entwickeln die Vegan Taste Week weiter und nutzen gezielte Online-Werbung, um noch mehr Menschen mit Interesse an den Inhalten zu gewinnen.

Recht

Verstöße gegen das Tierschutzrecht gehören in der Massentierhaltung leider zum System. Das in den letzten Jahren in mehreren Bundesländern eingeführte Verbandsklagerecht ermöglicht es endlich, dagegen vorzugehen. Diese Möglichkeiten nutzen wir, indem wir klagebefugte Organisationen sowohl finanziell als auch mit unserer juristischen Kompetenz unterstützen. Um sicherzustellen, dass Gerichtsurteile in der Praxis umgesetzt werden, führen wir ggf. Anschlusskampagnen durch.

Politik

In Zeiten konservativer Bundesregierungen und Landwirtschaftsminister:innen haben wir wenig Ressourcen in politische Arbeit investiert, da nicht von nennenswerten Erfolgen auszugehen war – auch wegen der großen Lobbymacht der Tierindustrie. An dieser hat sich zwar nichts geändert, angesichts eines grünen Landwirtschaftsministers in Deutschland, teils ungewöhnlich progressiven Signalen aus der EU und wichtiger anstehender Entscheidungen in der Tierschutzpolitik haben wir unsere Lobbyarbeit in Berlin und Brüssel jedoch ausgebaut.

Strategie – die Basis

Die Basis ist eine wichtige Grundlage, um mit unseren Strategiesäulen viel bewegen zu können.

Stiftungskultur

Gemeinsame Werte, Normen und Ziele sind eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Team und steigern die Zufriedenheit. Unsere Stiftungskultur beginnt bei unserer Vision, beeinflusst unsere Arbeitsorganisation und wie wir miteinander umgehen. So legen wir Wert auf transparente Entscheidungsprozesse, fördern Feedback in alle Richtungen ebenso wie gegenseitige Wertschätzung und achten darauf, dass die Arbeit nicht zur Belastung wird. Wir wollen klar und konstruktiv miteinander sprechen, um gute Lösungen zu finden – für das Team, für die Stiftung und für die Tiere.

Lernen

Wir bilden uns gezielt weiter und achten verstärkt darauf, dafür auch Kapazitäten zu reservieren. Zudem erhöhen wir unsere Konfliktfähigkeit und stärken unsere Lernkultur, indem wir offen mit Fehlern umgehen sowie unsere Lernerfahrungen miteinander teilen.

Wachstum

Wachstum ist ein wichtiges Element, um noch mehr für die Tiere bewirken zu können. Nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere auch international sehen wir viele Möglichkeiten, auf die Umsetzung unserer Vision und Strategie hinzuarbeiten.

Unsere Erfahrung zeigt: Je mehr Menschen uns aktiv folgen (insbesondere über unsere Newsletter), desto höher werden die uns anvertrauten Spenden und Förderschaften. Daher werden wir einen Schwerpunkt darauf legen, noch mehr Menschen zu erreichen, die unsere Arbeit wertschätzen.

Gute & einfache Strukturen

Wir achten darauf, unsere Zeit und Energie vorrangig dafür einzusetzen, Outcomes für die Tiere zu erzeugen oder zu unterstützen. Dazu priorisieren wir konsequent und reduzieren Aufgaben und Projekte wenn möglich. Außerdem erarbeiten wir effiziente Strukturen, zum Beispiel für die Einarbeitung neuer Teammitglieder, für die Projektorganisation oder Verwaltungsprozesse.

Teilen