Jetzt helfen Ferkel

Tierrechtlerin nach ihrem Freispruch im Interview

Anita Krajnc
© Jo-Anne McArthur / WeAnimals.org

Sie wurde angezeigt, weil sie an einem heißen Tag durstigen Schweinen auf dem Weg ins Schlachthaus Wasser gab. Anita Krajnc (gesprochen »Krainz«), die Mitbegründerin der kanadischen Tierrechtsgruppe Toronto Pig Save schüttete im Juni 2015 Wasser zu den Tieren in den Tiertransporter. Der Fahrer forderte sie auf, damit aufzuhören, beschimpfte sie und rief die Polizei. Sie wurde wegen Sachbeschädigung verklagt und ihr drohten im Falle einer Verurteilung eine Geldbuße oder sogar Haft. Der Fall sorgte international für Aufsehen. Anfang Mai 2017 sprach ein kanadisches Gericht die Angeklagte schließlich frei. Wir haben Anita Krajnc dazu interviewt.

Was hat Sie dazu bewegt, Toronto Pig Save zu gründen?

Ich habe ein paar Jahre in der Nähe eines Schweineschlachthofs im Zentrum von Toronto gelebt. Aktiv wurde ich erst Ende 2010, nachdem ich meinen Hund, Mr. Bean, adoptiert hatte. Bei einem Spaziergang mit Mr. Bean in meinem Viertel in Downtown-Toronto beobachtete ich eines Tages etwas Schreckliches – sieben oder acht Transportwagen voller junger Schweine auf dem Weg zum Schlachthof. Beim Blick ins Innere des Fahrzeugs schaute ich in die Gesichter von traurigen und völlig verängstigten Schweinen – jedes einzelne von ihnen ähnelte auf erschreckende Weise meinem Hund, der neben mir stand. Dieser Anblick erschütterte mich zutiefst und ich wusste, dass ich etwas tun musste. Kurz darauf gründete ich zusammen mit anderen Tierrechtlern Toronto Pig Save.

Was macht Toronto Pig Save?

Unsere wichtigste Strategie ist es, bei den leidenden Tieren zu sein und ihnen beizustehen. Wie bereits Dr. Albert Schweitzer sagte: »Denke gelegentlich an das Leid, dessen Anblick du dir ersparst.« In seinem Buch Kalender der Weisheit spricht Tolstoi von der Pflicht, sich nicht von Leid abzuwenden, sondern hinzuschauen: »Wenn das Leid eines anderen Lebewesens dich schmerzt, folge nicht deinem ersten Impuls, vor dem Leidenden zu fliehen. Im Gegenteil, komm näher, komm so nahe wie möglich an den Leidenden heran und versuche, ihm zu helfen.«

Toronto Pig Save hält wöchentliche Mahnwachen vor den Toren des Schlachthofs und an Ampeln, an denen die Tiertransporter kurz anhalten und wir die Möglichkeit haben, mit den Tieren in den Fahrzeugen Kontakt aufzunehmen. Im Sommer, wenn die Tiere in den überhitzten Transportern schwer keuchen und Schaum vor dem Mund haben, geben wir ihnen Wasser.

Indem wir die Fotos und Videos unserer Mahnwachen online veröffentlichen, stellen wir die Verbindung her zwischen dem in Zellophan verpackten Fleisch in Supermärkten und den einzelnen Tieren, die zum Schlachthaus transportiert werden. Viele Menschen entscheiden sich wie wir für das vegane Leben und beginnen, sich für Tiere einzusetzen. Es wurden bereits neue Gruppen in Kanada, den USA, Australien, Europa, Südamerika und eine in Asien (Hong Kong Pig Save) gegründet. Sie alle halten vor den örtlichen Schlachthäusern Mahnwachen und bilden zusammen The Save Movement.

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Probleme bei Tiertransporten in Kanada?

Die Tiertransportbestimmungen in Kanada sind sehr schwach, sie gehören zu den schlechtesten in allen Industrieländern. Die Tiere werden über viele Stunden unter extremen Wetterbedingungen transportiert, ohne Ruhepausen oder Wasser. Viele von ihnen sind tot, wenn sie am Schlachthaus ankommen. Durch unsere Anträge auf Informationszugang fanden wir heraus, dass jeden Tag tote Schweine am Schlachthof Quality Meat Packers ankommen, weil sie aufgrund der sommerlichen Hitze beim Transport einen Herzinfarkt erlitten haben.

Anita Krajnc
© Jo-Anne McArthur / WeAnimals.org

Wie oft haben Sie bereits Tiere bei Transporten versorgt?

Wir versorgen durstige Schweine schon seit etwa 2013 mit Wasser. Das Ungewöhnliche an der Mahnwache am 22. Juni 2015, einem drückend heißen Sommertag, bestand darin, dass der Fahrer aus dem Transporter ausstieg und ich später wegen Sachbeschädigung und Eingriffs in fremdes Eigentum angezeigt wurde – weil ich durstigen Schweinen, die in der Hitze litten, Wasser zum Trinken angeboten hatte. Genau das haben viele von uns in den letzten zwei Jahren immer wieder getan, oftmals sogar vor den Augen der anwesenden Polizei, die sich nur um unsere Sicherheit sorgte, aber für unser mitfühlendes Handeln Verständnis zeigte.

Was hat Sie bei dem Verfahren gegen Sie am meisten bewegt?

Ich glaube, die größte Auswirkung des sogenannten »Schweine-Prozesses« war die weltweite Aufmerksamkeit, die der Prozess für die Anwendung der Goldenen Regel bei notleidenden Tieren erzielte. Der Richter war aufgeschlossen und gestattete der Verteidigung die Präsentation von Beweismitteln über die fatalen ethischen, wissenschaftlichen, umweltbezogenen und gesundheitlichen Folgen der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie. Dank seiner informierten Entscheidung wurde ich von der Anklage freigesprochen. Trotzdem hätte der Prozess eine noch viel größere Auswirkung haben können – wenn der Richter auf dem Weg zur unvermeidlichen Anerkennung der Rechte von Tieren als fühlende Wesen und Personen einen weiteren Schritt gemacht hätte. Aber das tat er leider nicht, sondern bezeichnete Schweine und andere Tiere gemäß kanadischem Recht einfach nur als Eigentum – was für die Tiere natürlich entwürdigend ist.

Was denken Sie über die Begründung des Gerichts für Ihren Freispruch?

Die Anklage wegen Eingriff in fremdes Eigentum wurde fallen gelassen, aber nur, weil ich nicht in fremdes Eigentum, also die Schweine auf dem Weg zum Schlachthof, eingegriffen habe. Ich habe den Transporter nicht angehalten. Ich habe nicht verhindert, dass die Schweine geschlachtet wurden. Daher erklärte der Richter, dass ich aus verfahrenstechnischen Gründen nicht schuldig bin. Allerdings finde ich es grundsätzlich falsch, Tiere als Eigentum zu erachten – genauso wie es vor Hunderten von Jahren falsch war, menschliche Sklaven als Eigentum und Frauen als Hab und Gut, als das Eigentum von Männern, anzusehen. Die Gesetze müssen zugunsten unserer tierischen Freunde geändert werden.

Wie haben Sie die Berichterstattung über Ihren Fall empfunden?

Ich denke, die Medienberichterstattung war ausgesprochen positiv. Sowohl die sozialen Medien als auch die Massenmedien haben das Bewusstsein und die Unterstützung für unsere Sache gestärkt. Vor diesem Prozess wussten die meisten Menschen nichts über die Situation der Tiere auf dem Weg zum Schlachthof, aber dank der enormen Medienberichterstattung konnte die Öffentlichkeit tatsächlich einen Blick in die Tiertransporter werfen. Die etablierten Fernsehsender berichteten ununterbrochen über den Vorfall vom 22. Juni, der zu meiner Verhaftung führte und den wir glücklicherweise auf Video aufgezeichnet hatten. Wenn ich in den Interviews sagte, dass die Schweine am Verdursten waren, spielten die Sender einen Videoclip ein, der die armen Schweine im Transporter zeigte, keuchend, mit Schaum vor dem geöffneten Mund. Es war klar und deutlich zu sehen, dass die Schweine extrem durstig waren.

Als die Medien unser Video Water for Poor Angel Pig Victims verlinkten, stieg die Zahl der Seitenaufrufe um 150.000 an. Die Medien verbreiteten Informationen über unsere Arbeit. Zum ersten Mal wurden unsere Aufnahmen der Schweine in den Transportern im großen Stil ausgestrahlt und erreichten die Massenmedien. Das hat dazu geführt, dass sich mehr Menschen an unserer Arbeit beteiligen, was von Anfang an unser Ziel war. Wir wollen nicht nur, dass die Menschen auf die vegane Ernährung umsteigen, sondern dass sie sich auch aktiv für die Tiere einsetzen!

War in der Verhandlung die Tatsache von Bedeutung, dass Ihre beiden Verteidiger vegan leben?

Meine beiden Anwälte, James Silver und Gary Grill, leben seit mehr als 20 Jahren vegan. Das hat sie dazu motiviert, diesen Fall zu übernehmen und eine umfassende und starke Verteidigungsstrategie zu entwickeln. Diese umfasste unter anderem ein Exposé über die ethischen, wissenschaftlichen, umweltbezogenen und gesundheitlichen Folgen der Fleisch-, Milch- und Eierindustrien. Sie veranlassten, dass die Neurowissenschaftlerin Dr. Lori Marino in der Verhandlung über das Empfindungsvermögen, die Gefühle und die Persönlichkeit von Schweinen sprechen durfte. Dr. Marino wies darauf hin, dass eine Person als ein eigenständiges Individuum definiert ist, das über ein Ich-Bewusstsein verfügt und komplexe Gefühle empfinden kann. Gemäß dieser Definition sind Schweine kein Eigentum, sondern Personen.

Professor Tony Weis, einer unserer Sachverständigen, sagte aus, dass die landwirtschaftliche Tierhaltung eine der wesentlichen Ursachen für die globale Erwärmung, Wasserverschmutzung, Entwaldung und die toten Zonen in den Weltmeeren ist. Er wies darauf hin, dass eine weltweite Umstellung der Ernährungsgewohnheiten erforderlich ist, um einen katastrophalen Klimawandel zu vermeiden.

Silver und Grill verfolgten bei meiner Verteidigung insbesondere die Strategie, dass ich zum Wohl der Allgemeinheit gehandelt habe, vergleichbar mit einem barmherzigen Samariter. Der Richter erkannte diese Darlegung allerdings nicht als Rechtfertigung an.

Haben sich Menschen aus der Fleischindustrie zu Ihrem Verhalten geäußert?

Ja, die Christian Farmers Federation erklärte, dass unsere Kampagne ihre Existenz gefährde. Wir haben nichts gegen die Menschen, die in der landwirtschaftlichen Tierhaltung arbeiten. Unser Ziel ist es vielmehr, das System der Tierausbeutung zu verändern. Es ist für enorme Umweltschäden verantwortlich und sehr schädlich für die menschliche Gesundheit und die Schlachthofmitarbeiter. Von einer Entwicklung hin zu einem nachhaltigen, tierfreundlichen Modell einer pflanzenbasierten Bio-Landwirtschaft würden wir alle profitieren.

Gab es weitere interessante Reaktionen?

Ich war so beeindruckt von der Unterstützung, die ich von Anfang an von PETA USA erhalten habe. Ingrid Newkirk, die PETA-Gründerin, nahm an zwei Gerichtsverhandlungen teil. Wir haben aus dem gesamten politischen Spektrum große Unterstützung erhalten, sogar von konservativen Autoren und Kommentatoren. Die Zeitschrift National Review veröffentlichte einen sorgfältig recherchierten Artikel mit dem Titel, »Showing Mercy to Suffering Animals Is Not ‚Criminal Mischief’« (»Mitgefühl gegenüber leidenden Tieren ist keine ‚Sachbeschädigung‘«). Der konservative kanadische Sportkommentator Don Cherry fand die Beschuldigungen ungeheuerlich und bezeichnete mein Verhalten auf Twitter als eine »gute Tat«. Die meisten Menschen waren sich einig darin, dass die Goldene Regel für alle Lebewesen gilt.

Halten Sie es für möglich, dass TiernutzerInnen und TierrechtlerInnen konstruktive Gespräche führen können?

Ja, denn wir verfolgen einen unvoreingenommenen Ansatz, der auf Liebe beruht. In Das Himmelreich in euch schrieb Tolstoi von der Notwendigkeit, dass Aktivisten das Gespräch mit ihren Gegnern suchen müssen, dass sie eine Verbindung herstellen und Fehlverhalten auf freundliche Weise aufzeigen sollten mit einer auf Liebe beruhenden Kommunikation.

Unser Verhalten bei den wöchentlichen Mahnwachen basiert auf Liebe. Wir sprechen mit den Mitarbeitern, Besitzern und Managern des Schlachthofs. Derzeit arbeiten wir gemeinsam mit der Organisation »In Defense of Animals« an dem Projekt »Hotline-Betreuung für Schlachthofmitarbeiter«. Ziel dieser Hotline-Betreuung ist es, den Mitarbeitern wichtige Informationen und Empfehlungen zukommen zu lassen, z. B. zu preiswerter Gesundheitsversorgung, Arbeitnehmerrechten, juristischen Ressourcen, Arbeitsvermittlungen und Aus- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten. Außerdem bieten wir ihnen psychische Unterstützung an. Schlachthofmitarbeiter brauchen Hilfe, denn viele von ihnen machen diese Arbeit, weil sie nur begrenzte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hatten oder haben bzw. keine andere Arbeit finden. Über die Hotline-Betreuung können sie alternative Berufsmöglichkeiten besprechen. Außerdem bietet die Hotline Mitarbeitern auch die Möglichkeit, anonym Erfahrungen mitzuteilen. So können gegebenenfalls Maßnahmen ergriffen werden, was zu mehr Verantwortlichkeit innerhalb der Branche führt.

Wird das Urteil Ihre zukünftigen Aktionen beeinflussen?

Unabhängig von den Konsequenzen werden wir weiterhin nach der Goldenen Regel leben, d. h. wir werden auch künftig durstige Tiere mit Wasser versorgen und unsere Opposition durch unsere Anwesenheit bei den Schlachthof-Mahnwachen noch umfassender bekunden. Das ist nicht nur unser Recht, sondern unser aller Pflicht. Unser Ziel ist es, noch mehr Menschen zur Teilnahme an Schlachthof-Mahnwachen einzuladen und neue lokale Save-Gruppen zu gründen. Auf unserer Website TheSaveMovement.org finden sich nützliche Informationen zur Gründung einer Save-Gruppe. Interessierte Menschen können auch jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen unter SaveMovementInfo@gmail.com.

Welchen Rat geben Sie Menschen, die sich wegen ihrer Tierschutz-Aktionen ebenfalls strafrechtlicher Verfolgung (oder dem Risiko) ausgesetzt sehen?

Was in der Außenwelt passiert, ist unwichtig. Du bist, wer du bist und handelst nach deinem eigenen Gewissen. Leo Tolstoi schrieb im Jahr 1895 in seinem Tagebuch, dass wir selbst das innere Gesetz sind: »Dieses innere Gesetz ist dasselbe, was wir Vernunft, Gewissen, Liebe, das Gute, Gott nennen. Diese Worte haben verschiedene Bedeutungen, doch bestimmen sie alle ein und dasselbe von verschiedenen Seiten.«

Das könnte Sie auch interessieren

Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Wenn nicht anders vermerkt, gilt für Texte dieser Seite die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.
[disabled]
[disabled]