Jetzt helfen!

»Vegane Ernährung« – Buchbesprechung

Buchdeckel vegane Ernährung
© Anne Bohl – Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Das Sachbuch »Vegane Ernährung«, herausgegeben von Heike Englert und Sigrid Siebert, ist ein »Rundum-Ratgeber« und Nachschlagewerk zu zahlreichen Aspekten der pflanzlichen Ernährung. Auf über 300 Seiten bietet das Buch dabei Informationen zu Nährstoffen und Studienergebnissen, gibt aber auch praktische Tipps zur gesunden Umsetzung. Prof. Dr. Heike Englert lehrt u. a. Ernährungsmedizin und -beratung an der Fachhochschule Münster. Sigrid Siebert ist Ökotrophologin und Diätassistentin sowie Dozentin in Oberursel. Die Beiträge in dem Buch stammen von den Herausgeberinnen selbst sowie von weiteren Autorinnen.

Umfassende Nährstoff-Informationen

Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte und Definition des Veganismus widmet sich das Buch auf vielen Seiten den Nährstoffen der veganen Ernährung. Die Autorinnen besprechen sowohl die unproblematischen als auch die kritischeren Nährstoffe wie z. B. Vitamin B12 und Jod. Sie erläutern für jeden Nährstoff die Funktion, den Bedarf, das Vorkommen sowie die Versorgungslage bei Veganerinnen und Veganern. Zum viel diskutierten Vitamin B12 wünscht man sich noch etwas weiterführende Details.

Der anschließende Abschnitt stellt die vegane Ernährung und ihre Besonderheiten in verschiedenen Lebensphasen vor, z. B. für Schwangere oder Jugendliche. Dabei orientiert sich das Buch an aktuellen Studien und gibt Empfehlungen für einzelne Nährstoffe in den bestimmten Lebensabschnitten. Die Informationen zu den jeweiligen Nahrungsergänzungsmitteln und deren Dosierungen lassen etwas an Details und Praxistauglichkeit vermissen. Es ist aber sehr erfreulich, dass die Autorinnen gerade bei der Ernährung von Schwangeren und Kindern nicht per se von veganer Ernährung abraten.

Einfluss auf die Gesundheit

Der nächste, umfangreiche Teil des Buches beschäftigt sich mit den Auswirkungen, Herausforderungen und Chancen veganer Ernährung in Bezug auf Gesundheit und Krankheit. Dieses Kapitel ist deshalb besonders für Fachkräfte aus medizinischen und ernährungswissenschaftlichen Berufen interessant. Hierzu beleuchtet die Autorin bei zahlreichen Erkrankungen, wie deren Auftreten und/ oder Verlauf durch die Ernährung beeinflusst werden kann. Unter anderem können Menschen mit Übergewicht, Herzerkrankungen oder Diabetes von einer ausgewogenen pflanzlichen Ernährung profitieren. Die Autorin geht auch auf weniger diskutierte Themen ein wie den Zusammenhang von Vegetarismus und psychischen Erkrankungen oder Nierenproblematiken.

Des Weiteren stellt das Buch in einem kurzen Kapitel integrative Therapiekonzepte aus der Ernährungsmedizin vor. Neben allgemeinen Grundsätzen der Lebensstilmedizin beschreibt Heike Englert dazu auch Programme, die mit (fast) vegetarischen oder veganen Diäten arbeiten, z. B. das Ornish-Programm aus der Mind-Body-Medizin.

Label und Verordnungen

Das Buch gibt einen Überblick über lebensmittelrechtliche Details und die verschiedenen Labels, die es im veganen Bereich gibt. Hierzu spielen auch die Verordnungen zu »funktionellen Lebensmitteln« und Nahrungsergänzungsmitteln eine Rolle. Gerade für VeganerInnen gibt es zahlreiche angereicherte Produkte (z. B. Sojadrink mit Vitamin B12) oder Supplemente (z. B. vegane Omega-3-Fettsäuren als Algenölkapseln).

Beratung, Tagespläne und Nährstofftabellen

Im letzten Drittel geht es vor allem um praktische Informationen zu Beratung und Ernährungsplanung. Das Buch stellt hierzu verschiedene Konzepte wie z. B. den »Veganen Teller« zur Lebensmittelauswahl vor, die auch in die Beratungspraxis von Ernährungsberaterinnen und -beratern einfließen können. Ein großer Abschnitt befasst sich mit dem Gesundheitswert veganer Alternativprodukte wie etwa Fleischalternativen. Praxisnah sind die Tipps zu den verschiedenen Möglichkeiten, Eier beim Backen zu ersetzen. Ernährungstrends wie roh-vegane Ernährung und Superfoods werden kurz umrissen.

Im ausführlichen Anhang finden sich zahlreiche nach Nährstoffen sortierte Tabellen, die den jeweiligen Gehalt für bestimmte Lebensmittel auflisten, z. B. für Eisen, Kalzium und Protein. Es gibt auch mehrere verschiedene vegane Tagespläne mit ihrem Nährstoffgehalt. Etliche größtenteils vollwertige Rezepte runden das Buch schließlich ab.

Vegane Ernährung: Unser Fazit

»Vegane Ernährung« ist definitiv ein Allround-Ratgeber: Über Nährstoffe, Lebensmittelauswahl und Gesundheitsthemen geht es über einige rechtliche Aspekte hin zu praktischen Informationen für Beratung und Ernährungsplanung. Somit deckt das Buch eine breite Palette veganer Themenfelder ab. Durch seinen wissenschaftlichen Anspruch und die zahlreichen Literaturverweise eignet es sich als Grundlagenwerk für Fachkräfte im Ernährungs- und Gesundheitsbereich. Wegen des verständlichen Schreibstils ist es aber ebenfalls Laien zu empfehlen, die sich für eine gesunde vegane Ernährung interessieren.

»Vegane Ernährung« von Heike Englert und Sigrid Siebert (Hrsg.) ist im September 2016 im UTB Verlag erschienen und hier erhältlich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Vegan gesund

Vegan gesund

Eine vegane Ernährung kann sehr gesund sein und bei der Vorbeugung und Heilung von Krankheiten helfen. Aber es gibt einiges zu beachten. Mehr ⇾

Vernetzen

Nach oben

Wenn nicht anders vermerkt, gilt für unsere Texte und Grafiken die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.
[name=email]
[name=email]
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
[name=email]
[name=email]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[class*="cr_number"]
[class*="cr_number"]
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']