Jetzt helfen Ferkel

So überzeugen Sie erfolgreich

Erfolgreich überzeugen
Shake Hands © Marc Dietrich – fotolia.com

Menschen zu überzeugen, ihre Ernährungsgewohnheiten zum Wohle der Tiere zu verändern, ist eine Kunst, die sich nicht von heute auf morgen lernen lässt. Wie das Erlernen eines Musikinstruments bedarf es theoretischer Kenntnisse und praktischer Übung, bevor sich nennenswerte Erfolge einstellen. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen helfen, die Idee des rücksichtsvollen Umgangs mit Tieren erfolgreicher zu vertreten und somit mehr Menschen zu begeistern. Das Buch Switch beschäftigt sich mit der Frage, wie man selbst sehr schwierige Veränderungen herbeiführen kann. Das von uns sehr geschätzte Team von Vegan Outreach hat die Kernbotschaften des Buchs zusammengefasst, die wir hier frei übersetzen.

Das Buch (das selbst keinen tierrechtlerischen Anspruch hat) fängt mit der Analogie an, dass unsere emotionale Seite ein Elefant und unsere rationale Seite dessen Reiter ist. Der Reiter sitzt auf dem Elefant und hält die Riemen in der Hand, doch die Kontrolle, die der kleine Reiter ausübt, ist sehr begrenzt: Immer, wenn der Elefant etwas wirklich anderes will, wird er sich gegen den Reiter durchsetzen.

Um Verhaltensänderungen herbeizuführen, ist es daher nicht nur nötig, den Reiter (den Verstand) zu überzeugen, sondern auch den Elefanten zu motivieren. Und schließlich muss der Weg einigermaßen geebnet sein, damit Elefant und Reiter ihm auch folgen werden. Diese drei Aspekte betrachten wir – mit speziellem Bezug auf den Tierschutz – nacheinander:

Den Verstand/den Reiter überzeugen

1. Das Vorhandene nutzen. Auch wenn es manche Menschen nicht gleich zugeben oder zunächst Witze darüber machen: praktisch alle sind gegen Tierquälerei. Das ist eine wichtige Ausgangsbasis, die es zu nutzen gilt, ohne belehrend oder gar feindselig zu wirken. Hat ihr Gegenüber ein Haustier? Isst er oder sie auch gerne mal vegetarisch und spricht sich eigentlich auch gegen Massentierhaltung aus? Dann greifen Sie Ihre Gesprächsperson nicht dafür an, dass sie noch nicht am Ziel ist, sondern gehen Sie einen Schritt auf sie zu. Jonathan Safran Foer tut dies par exellence: »Ich liebe Würstchen, aber [nachdem ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigte habe, habe ich mich entschieden:] ich esse sie nicht.«

2. Zeigen Sie Zwischenschritte auf. Der vielbemühte Aufruf »Go vegan!« bringt praktisch nie etwas. Oder kennen Sie z. B. einen Raucher, der durch den Zuruf »Hör auf damit!« zum Nichtraucher wurde? Die wenigsten Menschen können sich vorstellen, von heute auf morgen nie wieder Fleisch zu essen, aber viele Menschen sind bereit, ihren Fleischkonsum in einem ersten Schritt deutlich zu senken. Vielleicht können Sie Ihr Gegenüber überzeugen, zunächst drei Mal pro Woche ganz bewusst kein Fleisch zu essen. Darauf lässt sich dann aufbauen.

3. Zeigen Sie das Ziel auf. Verhaltensänderungen fallen deutlich leichter, wenn man weiß, wohin man dabei geht, und warum sich das lohnt. Hier kommt es sehr auf das Individuum an, mit dem Sie sprechen: Manche Menschen sind motiviert, wenn sie wissen, dass für sie weniger (oder am besten gar keine) Tiere leiden und sterben müssen, andere möchten vielleicht ihr Krebsrisiko senken oder einen nachhaltigeren Lebensstil führen. Vermeiden Sie abstrakte Ziele wie »Tierrechte« vorzugeben, die durch Einzelne ohnehin nicht erreichbar sind.

Die Emotionen/den Elefanten ansprechen

1. Die Gefühle ansprechen. Es reicht nicht aus, Fakten zu vermitteln, um Veränderungen zu bewirken. Viele Vegetarier und Veganerinnen argumentieren lediglich mit Fakten und philosophischen Konstrukten, aber dadurch verändern nur die wenigsten Menschen ihr Verhalten. Einige Filme wie Earthlings appellieren stark an die Emotionen. Und in Gesprächen hilft es mehr, wenn sie die Leiden ansprechen, die ein einzelnes Tier ertragen muss, nur um dann als Mahlzeit auf dem Teller ihres Gegenübers zu enden. Große, anonyme Zahlen eignen sich dagegen kaum, um das Gefühl anzusprechen.

2. Die Umstellung vereinfachen. Da der Elefant Angst vor großen Veränderungen hat, gilt es, in leicht erreichbaren Zwischenschritten zum Ziel zu kommen. Hier scheint sich das Buch zu wiederholen, aber das sei erlaubt, denn es handelt sich um eine zentrale Botschaft. Für unser Anliegen heißt das: Optimal wäre es natürlich, wenn sich alle Menschen vegan ernährten, aber für fast alle Menschen in Europa ist das ein Schritt, der auf Anhieb nicht infrage kommt. Zwei bis drei Mal pro Woche auf Fleisch zu verzichten, können sich dagegen nach einem konstruktiven Gespräch sehr viele Menschen vorstellen. Wer sich für die kostenfreie Vegan Taste Week anmeldet, erhält zudem viele Hilfestellungen per E-Mail.

3. Beim Wachsen helfen. Loben Sie alle Entscheidungen, die dazu führen, dass Tierleid vermindert wird, und helfen Sie bei der Umsetzung! Ein paar Monate später ist Ihr Gegenüber vielleicht bereit für den nächsten Schritt. Lassen Sie Ihr Gegenüber wissen, dass er durch den ersten Schritt hilft, viel Tierleid zu vermeiden, und zeigen Sie Ihre Anerkennung. Ihr Gegenüber wird dann fast von ganz alleine einen noch größeren Beitrag leisten wollen.

Den Weg ebnen

1. Verändern Sie die Umwelt. Wenn sich die Umwelt verändert, verändern sich auch die Menschen. Fragen Sie daher immer wieder in/bei Restaurants, Supermarktketten, Mensen usw. nach einem veganen Angebot und machen Sie konstruktive Vorschläge.

2. Bauen Sie Gewohnheiten auf. Wenn Menschen an etwas gewöhnt sind, verursacht es keine Anstrengung mehr. Wenn Sie nicht ständig mit Ihrem Gegenüber zu tun haben, haben Sie an diesem Punkt wenige Einflussmöglichkeiten. Was trotzdem helfen kann, ist, zu zeigen, wo es leckere Fleischalternativen gibt. Die Fast-Food-Liebenden werden sich kaum von heute auf morgen für die vegane Rohkostküche erwärmen können, aber wenn sie z.B. Fleischalternativen vorrätig haben, die sehr ähnlich schmecken wie die gewohnten Gerichte, spricht kaum noch etwas gegen einen Wechsel.

3. Seien Sie ein Vorbild. Wenn Sie ein positives und selbstbewusstes Vorbild sind, zeigen Sie damit anderen Menschen, wie leicht es ist, sich weitestgehend tierleidfrei zu ernähren. Sie werden merken, dass Menschen anfangen, Ihnen Fragen zu stellen, und dass Sie sich nicht aufdrängen müssen.

Wir hoffen, dass Sie aus diesen Punkten einige Anregungen mitnehmen konnten, und wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Überzeugen. Geben Sie nicht gleich auf, wenn sich die gewünschten Erfolge nicht sofort einstellen!

Vernetzen

Nach oben

Wenn nicht anders vermerkt, gilt für unsere Texte und Grafiken die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.
[name=email]
[name=email]
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
[name=email]
[name=email]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[class*="cr_number"]
[class*="cr_number"]
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']