Jetzt helfen Ferkel

Ranking: Bäckereien im Vegan-Vergleich

Ranking: Bäckereien im Vegan-Vergleich
© Tom Rumble – unsplash

Bäcker vegan Ranking 2019
Bäcker vegan Ranking 2019

Der Besuch einer Bäckerei ist oft mit Rätselraten verbunden, wenn man auf der Suche nach veganen Produkten ist. Traditionell verarbeitet die Branche viel Butter, Eier und Milch. Ansehen kann man es den Broten oder Teilchen nicht immer, ob sie Tierprodukte enthalten. Und auch bei den Snacks dominieren Käse und Wurstwaren als Belag.

Um Kundinnen und Kunden die Orientierung zu erleichtern, haben wir das vegane Angebot der umsatzstärksten und am weitesten verbreiteten Bäckereiketten in Deutschland verglichen. Den ersten Platz des Rankings belegt dabei Der Beck aus Bayern. Das Unternehmen hat in allen Bewertungskategorien gute Ergebnisse erzielt. Das gilt auch für die norddeutsche Konditorei Junge, die sich mit ihrem etwas kleineren veganen Angebot den zweiten Platz sichert. Die Stärken des drittplatzierten BackWerk liegen, mit großem Abstand zu den anderen Unternehmen, im Snackbereich und in einer umfangreichen Kommunikation des Themas. Die detaillierten Ergebnisse des Rankings finden Sie unten.

Vorgehen und Beurteilungskriterien

Für unseren Vergleich haben wir Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von mindestens 50 Millionen Euro ausgewählt und im Januar 2019 über ihr veganes Angebot in den deutschen Filialen befragt. Wo wir keine Antwort erhielten, haben sich unsere in ganz Deutschland verteilten Aktionsgruppen persönlich über das vegane Angebot informiert. Da sie dieses nur stichprobenhaft überprüfen konnten, mussten wir davon ausgehen, dass die Produkte nur regional verfügbar sind, was wiederum zu einer schlechteren Bewertung führte.

Entscheidend war für uns nicht nur die Größe des veganen Angebots, sondern auch, ob es in mindestens 95 % der Filialen oder nur vereinzelt verfügbar ist. Zudem haben wir die Backwaren in drei Gruppen unterteilt und unterschiedlich gewichtet: Veganes Feingebäck und Snacks brachten dabei mehr Punkte als die Kategorie vegane Brote und Brötchen, da letztere üblicherweise bereits vegan sind. Ein weiterer wichtiger Aspekt für uns war, ob und wie Heißgetränke mit Pflanzenmilch zubereitet werden können.

Außerdem schauten wir uns an, wie die Bäckereien ihr veganes Sortiment kennzeichnen und bewerben – sowohl in den Filialen, z. B. auf Preisschildern, und auf den Unternehmens-Websites als auch in der Werbung, z. B. in den sozialen Medien.

Fazit: Veganes Angebot in Bäckereien ist sehr ausbaufähig

Vegane Brote und Brötchen sind in den allermeisten Bäckereiketten fester Bestandteil des Sortiments. Auch dass Kuchen, Snacks oder Kaffee für guten Geschmack und Qualität keine Tierprodukte benötigen, haben bereits einige Bäckereien erkannt. In den sozialen Medien wird das vegane Sortiment von vielen Unternehmen dazu schon ansprechend kommuniziert.

Insgesamt ist das vegane Angebot, besonders an Feingebäck und Snacks, trotz einiger ausgezeichneter Kreationen allerdings noch viel zu klein. Zudem können wir von keiner der Bäckereien sagen, dass sie Pflanzenmilch zuverlässig in allen Filialen anbietet.

Die Unternehmen verwenden außerdem manchmal tierliche Zutaten in Produkten, die genauso gut ohne auskommen würden. So können Kaiserbrötchen oder Laugengebäck z. B. Milchpulver enthalten. Zum Brotteig wird manchmal Honig gegeben. Umso wichtiger wäre eine Kennzeichnung in den Filialen. Häufig vermissen wir auch einen Vegan-Filter auf den Unternehmens-Websites.

Ergebnisse der Bäckereiketten

Platz 1: Der Beck

Die bayerische Bäckerei Der Beck hat zwei belegte Brötchen mit Gemüse und Hummus, einen Salat und eine Apfeltasche sowie eine große Auswahl an Broten und Brötchen im veganen Angebot. Einige Filialen bieten zudem einen veganen Karottenmuffin an. Auf Bestellung erhalten KundInnen sogar eine vegane Erdbeertorte. Einige Filialen bieten kalte Pflanzenmilch an, an der sich KundInnen selbst bedienen können. Der Beck informiert auf seiner Website und in den sozialen Medien über sein veganes Angebot. In den Filialen sind die veganen Produkte jedoch noch nicht gekennzeichnet.

Platz 2: Junge Die Bäckerei

Einen veganen Apfelkuchen und zwei Salate sowie ihr etwas kleineres Angebot von Broten und Brötchen vertreibt die Konditorei Junge im norddeutschen Raum. Die veganen Produkte kennzeichnet sie in den Filialen und bewirbt sie in den sozialen Medien. Ein Vegan-Filter für die Sortimentsübersicht auf der Website fehlt noch. Nur in einigen Filialen sind ein Obstsalat und Pflanzenmilch erhältlich. Letztere kann bei der Zubereitung von Heißgetränken dafür aber direkt erhitzt oder aufgeschäumt werden.

Platz 3: BackWerk

Die ehemalige Selbstbedienungs-Bäckerei konzentriert sich inzwischen überwiegend auf ihr Snackangebot. In jeder Filiale bietet BackWerk sowohl vegane Brote und Brötchen als auch mindestens vier vegane Snacks an. Insgesamt hat das Unternehmen sogar 21 im Sortiment, z. B. Stullen, Wraps, Bagel, Böreks, Panini und Salate. Wie viele davon tatsächlich angeboten werden, unterscheidet sich je nach Filiale. Die veganen Produkte kennzeichnet BackWerk vor Ort und auf der Website und bewirbt sie umfangreich in sozialen und Printmedien. Mit einem Angebot von veganem Feingebäck und Pflanzenmilch wäre BackWerk sicher auf dem ersten Platz gelandet.

Platz 4: Malzers

Auf Anfrage von Ehrenamtlichen der Stiftung offenbarte die im Ruhrgebiet verbreitete Bäckereikette Malzers ein relativ großes veganes Angebot. Gelegentlich bewirbt sie dieses auch in den sozialen Medien. Die sieben veganen Feinbackwaren, darunter Marzipan-Wickel, Johannisbeer-Mandelschnitten und Zitronenfalter, sind beeindruckende Eigenkreationen. Zusätzlich bietet Malzers einen Salat an. Leider werden die Produkte weder online noch vor Ort als vegan gekennzeichnet. Auch Zutatenlisten sind nirgends verfügbar. Pflanzenmilch gibt es nicht, vegane belegte Brötchen nur auf Bestellung.

Platz 5: Kamps

Kamps konnte bei unseren Stichproben ebenfalls ein relativ großes veganes Angebot vorweisen. Es war sowohl vor Ort als auch auf der Website gekennzeichnet und wird umfangreich in den sozialen Medien beworben. Zum veganen Sortiment gehören Franzbrötchen, Apfeltaschen, Obstbecher und Burger, jedoch leider noch keine Pflanzenmilch. Da wir von dem Unternehmen keine Aussage darüber erhalten haben, ob das vorgefundene Angebot in allen Filialen erhältlich ist, konnten wir keine bessere Platzierung vergeben.

Platz 6: Meisterbäckerei Steinecke

Auch das Unternehmen Steinecke aus Niedersachsen hat ein großes Angebot an veganen Broten und Brötchen zu bieten, das vor Ort gekennzeichnet ist und in sozialen und Printmedien beworben wird. Auf der Unternehmens-Website können sich KundInnen über das vegane Angebot informieren. Vegane Snacks fehlen jedoch völlig. Vegane Mini-Kuchen gibt es nur auf Bestellung. Für Heißgetränke bietet das Unternehmen veganen Kaffeeweißer an und prüft derzeit erfreulicherweise, ob Pflanzenmilch zukünftig ins Sortiment kommt.

Platz 7: Le Crobag

Bei dem häufig in Bahnhöfen anzutreffenden Backwaren-Anbieter Le Crobag finden VeganerInnen zwei vegane Brötchen. Die verlockenden Snack- und Muffinkreationen, darunter ein Hummus-Sandwich und ein Schoko-Kirsch-Muffin, gibt es leider nur in ausgewählten Filialen. Deshalb ist eine bessere Bewertung nicht möglich. Das vegane Angebot ist dafür vor Ort eindeutig gekennzeichnet und wird in den sozialen Medien kommuniziert. Die Website bietet hingegen nur wenige Informationen. In Filialen, die Pflanzenmilch anbieten, kann diese erfreulicherweise erhitzt und aufgeschäumt werden.

Platz 8: K&U Backkultur

K&U ist oft in südwestdeutschen Edeka-Märkten zu finden. Dort haben KundInnen eine große Auswahl an veganen Broten und Brötchen. Als Snack gibt es jedoch nur ein veganes Vesperbrot. Einige Filialen bieten zudem immerhin ein veganes Früchtebrot an. Hier besteht noch Ausbaupotenzial. Pflanzenmilch fehlt zudem völlig. Positiv ist, dass die veganen Produkte in den Filialen gekennzeichnet sind. Das Unternehmen kommuniziert sie überwiegend in Printmedien. Die Informationen auf der Website könnte es noch kundenfreundlicher präsentieren.

Platz 9: von Allwörden

Die norddeutsche Bäckereikette von Allwörden kann die größte Auswahl an veganen Broten und Brötchen vorweisen. Hinzu kommt jedoch lediglich ein veganes Ciabatta mit Veggie-Schnitzel. Positiv ist, dass einige Filialen Pflanzenmilch anbieten, an der sich KundInnen selbst bedienen können. Veganes Feingebäck gehört jedoch leider nicht zum Sortiment. Welche Produkte vegan sind, erfahren KundInnen nur durch die Zutatenlisten vor Ort. Weitere Kennzeichnungen wären wünschenswert.

Platz 10: Lila Bäcker

Anfragen von Ehrenamtlichen an den in Ost- und Norddeutschland verbreiteten Lila Bäcker ergaben vier Sorten veganes Feingebäck sowie eine kleine Auswahl an veganen Broten und Brötchen. Ob diese in allen Filialen verfügbar sind, ist unklar. KundInnen können nur anhand der Zutatenlisten vor Ort in Erfahrung bringen, welche Produkte vegan sind. Weitere Kennzeichnungen fehlen. Vegane Snacks und Pflanzenmilch waren leider gar nicht anzufinden. Hier sollte nachgebessert werden.

Platz 11: Wiener Feinbäcker Heberer

Der Wiener Feinbäcker ist vor allem im Rhein-Main-Gebiet, in Thüringen und Berlin vertreten. Bei unseren Stichproben konnten einige Filialen ein relativ großes Angebot an veganen Broten und Brötchen, aber als Snack lediglich einen veganen Couscoussalat vorweisen. Manche bieten immerhin Pflanzenmilch an, an der sich KundInnen selbst bedienen können. Zuverlässig über das vegane Angebot informieren können sich KundInnen nur durch die Zutatenlisten vor Ort. Eine vegane Kennzeichnung in den Filialen oder auf der Unternehmens-Website fehlt jedoch. Veganes Feingebäck gibt es beim Feinbäcker leider nicht.

Platz 12: Yorma’s

Bei der Imbisskette Yorma’s fanden unsere Ehrenamtlichen nur wenige vegane Brote und Kleinbackwaren vor. Veganes Feingebäck und Pflanzenmilch gibt es nicht. Im Snacksortiment können VeganerInnen, zumindest in den untersuchten Filialen, bei einem belegten Baguette, Salaten und Obstbechern zugreifen. Leider ist in der Filiale nur das Baguette als vegan gekennzeichnet, andere vegane Produkte jedoch nicht. Über diese können sich KundInnen nur über die Zutatenlisten informieren. Hier sollte Yorma’s nachbessern.

Platz 13: Sternenbäck

Das relativ kleine Angebot von veganen Broten und Brötchen von Sternenbäck ist in Süd- und Ostdeutschland erhältlich. Welche Produkte dies sind, können KundInnen nur über die Zutatenlisten herausfinden. Einige Filialen führen immerhin vegane Schweinsohren. Vegane Snacks oder Pflanzenmilch gibt es nicht. Gekennzeichnet ist das vegane Sortiment leider weder in den Filialen noch auf der Website. Das Unternehmen hat im Vegan-Bereich noch viel Verbessungspotenzial.

Platz 14: Backstube Wünsche

Die Backstube Wünsche aus dem Ingolstädter Raum hatte bei unseren Stichproben als veganen Snack lediglich ein belegtes Brötchen vorzuweisen. Die Auswahl an veganen Broten und Brötchen ist ebenfalls relativ klein. Das vegane Sortiment ist sowohl in der Filiale als auch auf der Website gekennzeichnet und wird gelegentlich in den sozialen Medien beworben. Feingebäck und Pflanzenmilch gehören jedoch leider nicht dazu. Ob die veganen Produkte zuverlässig in allen Filialen erhältlich ist, hat uns das Unternehmen nicht mitgeteilt. Auch deshalb fiel unsere Bewertung eher schlecht aus.

Platz 15: Hofpfisterei

Die süddeutsche Hofpfisterei hatte bei unserer Eigenerhebung in einigen Filialen zwar eine relativ große Auswahl an veganen Broten und Brötchen, jedoch weder Pflanzenmilch noch veganes Feingebäck oder Snacks im Angebot. Informationen darüber, welche Produkte vegan sind, erhalten KundInnen nur über die Zutatenlisten. Obwohl die Hofpfisterei nach ökologischen, nachhaltigen und fairen Kriterien arbeitet, ist das vegane Angebot noch sehr ausbaufähig.

Platz 16: Backfactory, Schäfer’s, Landbäckerei Ihle

Die drei Unternehmen können nach dem derzeitigen Stand keine konkreten Aussagen darüber treffen, ob sie vegane Produkte führen und landen daher auf dem letzten Platz. Wir empfehlen, dass sie sich mit ihren Lieferanten über die Herkunft ihrer Inhaltsstoffe austauschen, um in Zukunft zuverlässige Auskünfte geben zu können.

Zur druckfähigen Bildversion

(jw)

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzen

Nach oben

Wenn nicht anders vermerkt, gilt für unsere Texte und Grafiken die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.
[name=email]
[name=email]
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
[name=email]
[name=email]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[class*="cr_number"]
[class*="cr_number"]
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']