Jetzt helfen Ferkel

Umweltwunder Fleischalternativen

Das Sustainable European Research Institute (SERI) hat im Auftrag des Vegetarierbund Deutschland und Greenpeace Österreich zum ersten Mal die Klimabilanz mehrerer pflanzlicher Fleischalternativen berechnet. Auch wenn die Ergebnisse grundsätzlich nicht überraschen, ist es wichtig, diese schwarz auf weiß zu haben: Bis zu 95% weniger Treibhausgase entstehen, wenn Pflanzen- statt Tierfleisch produziert wird.

Pflanzenfleisch sorgt für geringe CO2-Emissionen
Pflanzenfleisch-CO2-Vergleich © VEBU

Ähnlich klar sieht die Bilanz beim Flächenverbrauch aus:

Pflanzenfleisch sorgt für einen geringeren Flächenverbrauch
Pflanzenfleisch-Flächenverbrauch © VEBU

Angesichts dieser Zahlen wundert es nicht, dass es bereits UmweltschützerInnen gibt, die sich trotz eines geringen Interesses für tierethische Aspekte inzwischen voll und ganz auf die Reduktion des Fleischkonsums konzentrieren.

Als noch umweltschonender bzw. sogar als umweltreparierend könnte sich in Zukunft das Konzept herausstellen, sich Fermentationsprozesse zunutze zu machen, um aus Zellulose Lebensmittel herzustellen.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft