21.541 Stimmen für mehr Tierschutz übergeben

Mehr als 21.500 Menschen teilen unsere Forderung nach mehr Tierschutz und unterzeichneten unseren Appell an die, damals noch zukünftige, Bundesregierung: »Tierschutz in den Koalitionsvertrag«. Obwohl – oder besser, gerade weil – es unsere konkreten Anliegen nicht in den Koalitionsvertrag geschafft haben, bleiben wir hartnäckig. Daher haben wir die Unterschriften heute der tierschutzpolitischen Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Zoe Mayer übergeben.

Tierschutz: vorsichtige Aufbruchsstimmung

Gefordert hatten wir und 21.541 Unterzeichner:innen ein bundesweites Tierschutzverbandsklagerecht sowie die Übertragung des Tierschutzes in ein anderes Ministerium, um den institutionalisierten Interessenkonflikt mit der Agrarlobby zu beenden. Die Regierungsparteien SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen konnten sich für den Koalitionsvertrag, zu unserer Enttäuschung, auf keinen der beiden Punkte verständigen, obwohl das Verbandsklagerecht sogar eine explizite Forderung der Grünen im Wahlkampf war.

Mit Zoe Mayer sprachen wir daher über die Lücken des Koalitionsvertrags und machten uns noch einmal für unsere Forderung nach einem bundesweiten Verbandsklagerecht stark. Wir waren uns jedoch auch einig, dass in einigen Bereichen die Hoffnung auf Fortschritt besteht, zum Beispiel bei der Haltungskennzeichnung, der Überarbeitung des Tierschutzgesetzes, der Einschränkung von Tiertransporten sowie der Förderung pflanzlicher Alternativen.

Unterm Strich sind wir vorsichtig zuversichtlich, dass mit der neuen Bundesregierung und einem Grünen-Landwirtschaftsministerium mehr für den Tierschutz möglich sein wird als in den vergangenen 16 Jahren unter der Führung der CDU/CSU. Unser Nachhaken und unser Druck werden jedoch weiterhin nötig sein, keine Partei erhält Vorschusslorbeeren von uns. Erfreulich ist aber, dass der neue Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir bei einer seiner ersten Amtshandlungen gleich die Situation der Hennen in der Eierproduktion kritisierte. Er betrachte sich als »oberster Tierschützer der Bundesrepublik« – daran werden wir ihn zukünftig messen.

Lassen Sie uns gemeinsam weiter Druck machen für die Tiere

Wir bedanken uns bei allen Unterzeichner:innen der Petition. Sie haben den Tieren eine Stimme gegeben. Wie Sie sehen, ist Ihr Einsatz, auch ohne einen unmittelbaren Erfolg erzielt zu haben, ein wichtiges Signal an die Politik. Wir werden uns weiter für einen besseren Tierschutz einsetzen und zählen dabei auf Ihre Unterstützung – gemeinsam können wir viel für die Tiere erreichen. Tragen Sie sich am besten in unseren Newsletter ein und verpassen Sie so keine Petition.

Teilen