Auszeichnung für Mahi Klosterhalfen und uns

Das US-amerikanische Nachrichtenportal Vox hat zum zweiten Mal eine Liste mit 50 Vordenker:innen erstellt – Wissenschaftler:innen, Forscher:innen, Autor:innen und Aktivist:innen, die an einer besseren Welt arbeiten und mehr Aufmerksamkeit verdient haben. In diese »Future Perfect 50« ist in diesem Jahr auch unser Präsident Mahi Klosterhalfen aufgenommen worden. Wir sind stolz und verstehen das auch als Kompliment für die Arbeit unseres gesamten Teams.

Käfighaltung und Schnabelkürzen für Hennen abgeschafft

In der Begründung heißt es: »Es gibt wohl kein Land, das beim Schutz von Nutztieren schneller Fortschritte macht als Deutschland. Und das ist zum großen Teil Mahi Klosterhalfen zu verdanken, dem Präsidenten der gemeinnützigen Albert Schweitzer Stiftung.

[...] Klosterhalfen hat die Eierindustrie des Landes umgekrempelt, indem er klein anfing und zunächst die Mensen an den Universitäten und schließlich die größten Lebensmittelhändler, Restaurantketten, Lebensmittelunternehmen und Eierproduzenten des Landes davon überzeugte, auf käfigfreie Eier umzustellen.

Unter Klosterhalfens Leitung hat die Albert Schweitzer Stiftung auch eine führende Rolle bei der Beendigung der grausamen Praxis des Schnabelkürzens in Deutschland gespielt. [...] Klosterhalfen erfuhr, dass das benachbarte Österreich in den frühen 2000er Jahren damit begonnen hatte, diese Praxis schrittweise abzuschaffen, indem zunächst die Bedingungen in den Betrieben verbessert wurden, um den Stress der Hennen zu verringern, wodurch die Pickrate sank. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse überzeugte Klosterhalfen die politischen Entscheidungsträger:innen in Deutschlands größtem Agrarland, Niedersachsen, diese Praxis zu verbieten. Zwei Jahre später kündigten die Verbände der Eierproduzenten des Landes an, dass sie diese Praxis ebenfalls abschaffen würden.

Die Albert Schweitzer Stiftung hat zudem begonnen, sich für die Verbesserung der Bedingungen für Fische in Aquakulturen und Hühner in der Mast einzusetzen.«

Tierschutz-Erfolge in Deutschland machen Hoffnung

Die Vox-Autor:innen sehen die Tierschutz-Fortschritte in Deutschland im globalen Vergleich sehr positiv, auch da der Fleischkonsum in Deutschland rückläufig ist und pflanzliche Alternativen auf dem Vormarsch sind. Ein Teil davon sei Klosterhalfen und der Albert Schweitzer Stiftung zu verdanken – zusammen mit Deutschlands »robustem Ökosystem« von Tierschutzorganisationen wie ProVeg, ARIWA, Soko Tierschutz und Animal Equality. Die Fortschritte der deutschen Tierschutzbewegung sollten Hoffnung geben, dass eine bessere Zukunft möglich ist, so die Autor:innen.

Teilen