Jetzt helfen Ferkel

Beyond Meat: Was steckt dahinter?

© Beyond Meat
Beyond Meat ist ein Unternehmen, das pflanzliche Fleischalternativen herstellt. Es wurde im Jahr 2009 gegründet und ging im Mai 2019 an die Börse. Nicht nur der Aktienkurs hat sich aus dem Stand vervielfacht – die Umsätze des Unternehmens wachsen ebenfalls schnell. Grund genug, sich näher mit dem Börsenstar zu beschäftigen.

Starkes Wachstum auf niedrigem Niveau

Beyond Meat tritt nach eigenen Angaben an, um dem weltweit 1.400 Milliarden US-Dollar schweren Fleischmarkt Konkurrenz zu machen. Im Vergleich dazu sind die Umsätze des Unternehmens winzig. Im Jahr 2019 will man etwa 0,24 Mrd. US-Dollar erreichen. Sprich: Der Umsatz muss sich noch versechsfachen, um 0,1 Prozent des globalen Markts zu erreichen. Von einer Revolution des Fleischmarkts sind wir also noch weit entfernt.

Andererseits wächst der Hersteller von Fleischalternativen rasant. So lagen die Umsätze des 2. Quartals diesen Jahres 287 % über denen des 2. Quartals 2018. Dazu beigetragen hat vor allem die starke Nachfrage von mehreren Fastfood-Ketten in den USA. Aber auch die Verkäufe in Supermärkten in den USA und international entwickeln sich stark.

Bei diesem Wachstum fallen noch Verluste an, denn das Unternehmen investiert massiv in den Ausbau seiner Kapazitäten sowie der Produktpalette und in weiter steigende Qualität. Dass derzeit Verluste anfallen, ist kein Grund zur Sorge, denn das Bankkonto von Beyond Meat ist auch dank des Börsengangs derzeit gut gefüllt und Verluste sind bei schnell wachsenden Unternehmen die Regel.

Wir haben uns die beiden »Conference Calls« mit Aktienanalysten angehört. Dort ist regelrecht spürbar, wie ehrgeizig das Führungsteam von Beyond Meat ist und dass das Unternehmen der klaren Mission folgt, mit Produkten stark zu wachsen, die besser für Mensch, Tier und Umwelt sind als Fleischprodukte. Dass man dabei nicht nur ethisch, sondern auch wirtschaftlich motiviert ist, muss nicht negativ sein.

Beyond Meat wurde von den Vereinten Nationen als »Champion of the Earth« ausgezeichnet und wird von vielen Prominenten unterstützt, wie z. B. dieses Imagevideo zeigt:

Zutaten, Qualität und Kosten

Bei Beyond Meat setzt man bewusst auf natürliche Zutaten und verzichtet – z. B. im Gegensatz zum Wettbewerber Impossible Foods – auf Gentechnik. Die Hauptzutat ist Erbsenprotein – neben Wasser, das in praktisch allen Lebensmitteln vorhanden ist und hier zusätzlich beigegeben wird, weil die anderen Zutaten nicht sehr wasserhaltig sind. Um bei der Herstellung der Produkte einen Geschmack zu erreichen, der von Tierfleisch kaum zu unterscheiden ist, geht es nicht nur ums Vermengen der Zutaten, sondern auch um den gesamten – teils geheimen – Produktionsprozess.

Laut Geschäftsführer Ethan Brown hat man ca. 75 % des Weges zurückgelegt, Produkte herzustellen, die in jeglicher Hinsicht den erfolgreichen Aspekten von Fleisch (Geschmack, Mundgefühl etc.) gleichkommen. Hier wird wieder deutlich, dass nicht VeganerInnen die Hauptzielgruppe von Beyond Meat sind, sondern Menschen, die Fleisch essen. So ernähren sich laut Unternehmensangaben auch die allermeisten KäuferInnen omnivor.

Preislich können die veganen Produkte noch lange nicht mit Fleischprodukten mithalten, doch auch hier ist Ethan Brown sehr ehrgeizig: Er will innerhalb der nächsten fünf Jahre mindestens ein Produkt auf dem Markt haben, das auf demselben Preisniveau liegt wie das tierliche Pendant.

Die Wirkung von Beyond Meat

Wie oben dargelegt, sind die Umsätze von Beyond Meat auf absehbare Zeit noch keine ernstzunehmende Gefahr für die Fleischindustrie. Aber die derzeit wesentliche Wirkung des Unternehmens ist eine andere: Beyond Meat zeigt, dass man mit der Herstellung veganer Fleischalternativen ausgesprochen erfolgreich sein kann. Schließlich hat man u. a. den erfolgreichsten Börsenstart seit vielen Jahren hingelegt und wächst zudem unglaublich schnell. Das führt dazu, dass andere Unternehmen ihre Investitionen in massentaugliche vegane Produkte hochfahren und dass sowohl die Qualität als auch die Verfügbarkeit solcher Produkte weiter wächst.

Außerdem trägt Beyond Meat mit seinem Erfolg am Markt und an der Börse wesentlich dazu bei, dass das Thema »pflanzliche Fleischalternativen« heute viel ernster und respektvoller angesehen wird als z. B. noch vor fünf oder zehn Jahren. Damals haben Unternehmen, AktienanalystInnen und JournalistInnen das Thema oft belächelt. Heute zollen die meisten von ihnen Beyond Meat ihren Respekt und sehen Fleischalternativen als wichtig an. Das wird z. B. sehr deutlich, wenn man sich die Einschätzungen von AktienanalystInnen anhört und durchliest. Fast alle AnalystInnen positionieren sich zwar derzeit kritisch, was die weitere Kursentwicklung angeht. Das liegt aber vor allem daran, dass der Kurs in den letzten Monaten so drastisch (und vermutlich auch übertrieben) gestiegen ist, dass sie jetzt Rückgänge als wahrscheinlich ansehen. Die reine Geschäftsentwicklung wird weitgehend positiv eingeschätzt.

Unser Fazit: Wir freuen uns sehr über den Erfolg sowie die Wirkung von Beyond Meat und wünschen dem Unternehmen weiterhin alles Gute.

Exkurs: Kann man Beyond Meat mit Aktienkäufen unterstützen?

Im Wesentlichen: nein. Wenn man Aktien eines Unternehmens kauft, dann kauft man sie in aller Regel privaten oder institutionellen AnlegerInnen ab. Das Unternehmen selbst bekommt dann vom Kaufpreis nichts und hat auch sonst fast nichts davon, dass man die Aktien besitzt. Man könnte höchstens argumentieren, dass Käufe zu minimal höheren Aktienkursen beitragen, was dem Unternehmen hilft, wenn es weitere Aktien auf den Markt bringen will (es kann dann evtl. etwas mehr Geld pro Aktie verlangen).

Grundsätzlich rät die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt weder zum Kauf noch zum Verkauf bestimmter Aktien.

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzen

Nach oben

Wenn nicht anders vermerkt, gilt für unsere Texte und Grafiken die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.
[name=email]
[name=email]
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
[name=email]
[name=email]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[class*="cr_number"]
[class*="cr_number"]
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']