Jetzt helfen!

Appelle an Ministerin zeigen erste Wirkung

Kalb in Box
© Compassion in World Farming

Am kommenden Montag treffen sich die EU-Agrarminister:innen im Rat für Landwirtschaft und Fischerei. Dort soll unter anderem über die Europäische Bürgerinitiative »End the Cage Age« und die Haltung von Puten in der Mast gesprochen werden. Zu beiden Themen hatten wir uns zusammen mit anderen Organisationen an Bundesministerin Julia Klöckner gewandt und an sie appelliert, sich bei diesen Themen für die Tiere einzusetzen. Heute gab das Ministerium bekannt, dass diese Punkte auch auf Klöckners Initiative hin bei der Ratssitzung behandelt werden. Wir werden beobachten, ob sich die Ministerin in den Diskussionen tatsächlich für ein baldiges Ende des Käfigzeitalters sowie strenge Haltungsvorgaben für Puten in der Mast einsetzt.

Endlich Haltungsvorgaben für »Mastputen«

Es gibt immer noch keine gesetzlichen Mindestanforderungen für die Haltung von Puten – obwohl Deutschland mit rund 35 Millionen geschlachteten Tieren zu den größten »Produzenten« Europas gehört. Derzeit wird eine freiwillige Vereinbarung als Grundlage verwendet, zu der sich viele Putenhalter:innen selbst verpflichtet haben. Die darin festgelegten Kriterien sind aus Tierschutzsicht jedoch viel zu lasch. Die Tiere leiden oft unter Krankheiten und können ihre Grundbedürfnisse nicht ausleben.

Deshalb haben wir zusammen mit dem Bündnis für Tierschutzpolitik die Landwirtschaftsministerin in einem Brief aufgefordert, sich auf EU-Ebene für hohe Mindeststandards für die Haltung von Puten auf wissenschaftlicher Grundlage einzusetzen.

Das Käfigzeitalter beenden

Ende Juni gab die Europäische Kommission ihre positive Antwort zur Europäischen Bürgerinitiative »End the Cage Age« bekannt und verkündete, die Käfighaltung für sogenannte Nutztiere möglichst bis 2027 auslaufen lassen zu wollen.

Die Organisationen des europaweiten »End the Cage Age«-Bündnis appellieren im Vorfeld an ihre:n jeweilige:n Minister:in, das Vorhaben der Kommission zu unterstützen. Wir und elf weitere in Deutschland aktive Organisationen richteten uns in einem offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Den Brief können Sie nachfolgend lesen. Sie können ihn auch in der Vollbildansicht ansehen und als PDF herunterladen.



Vernetzen

Nach oben

Wenn nicht anders vermerkt, gilt für unsere Texte und Grafiken die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.