Jetzt helfen Ferkel

Fleischkonzern investiert in vegane Unternehmen

Tyson investiert vegan - Amerikanische Dollar
© biker3 – Fotolia

Der Markt für pflanzliche Alternativen zu Tierprodukten entwickelt sich rasant: Expeten gehen davon aus, dass der weltweite Umsatz mit Fleischalternativen bis zum Jahr 2020 auf 5,7 Milliarden Dollar ansteigen wird. Um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, erschließen etablierte Lebensmittelkonzerne neue Wege.

Während einige Lebensmittelproduzenten vegane Marken aufkaufen und in ihr Produktportfolio integrieren, gehen immer mehr große Unternehmen einen anderen Weg: Sie gründen Wagniskapitalfonds. Mit diesen Fonds investieren Kapitalgeber in junge Unternehmen, die großes Potenzial vorweisen. Die Investoren unterstützen die Start-Ups finanziell, damit sie sich erfolgreich positionieren können – und hoffen dabei auf hohe Gewinne.

Investitionen des Fleischkonzerns Tyson Foods

So hat etwa das US-amerikanische Unternehmen Tyson Foods, das vor allem Produkte aus Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch herstellt, kürzlich einen 150 Millionen Dollar schweren Wagniskapitalfonds aufgesetzt. Das Unternehmen investiert so in die zukunftsträchtige Branche der alternativen Proteinversorgung und folgt damit der Vorgabe seines Geschäftsführers Tom Hayes, der das Wachstum im Markt der (pflanzlichen) Proteinprodukte kürzlich zu einer der fünf Top-Prioritäten seines Unternehmens ausgerufen hat. Konzentrieren wolle man sich dabei auf Firmen, die »bahnbrechende Technologien und Geschäftsmodelle« entwickeln – so wie etwa Beyond Meat. Das Unternehmen, an dem Tyson seit wenigen Monaten zu 5 % beteiligt ist, hat sich auf die Entwicklung und Produktion veganer Fleischalternativen spezialisiert.

Auch andere Großunternehmen investieren

Tyson ist das erste Unternehmen aus der Fleischbranche, das mit Wagniskapitalfonds in aufstrebende vegane Unternehmen investiert. Dabei folgt es Vorbildern wie dem von General Mills: Der Nahrungsmittelhersteller, zu dem in Deutschland unter anderem die Marken Knack & Back und Häagen Dazs gehören, hat im letzten Oktober ebenfalls Anteile an veganen Unternehmen erworben – u. a. an Beyond Meat und an dem Unternehmen Kite Hill, das pflanzliche Alternativen zu Milchprodukten herstellt. Auch Kellogg zielt mit einem 100 Millionen Dollar schweren Fonds darauf ab, in aufstrebende Lebensmittelmarken zu investieren. Gary Pilnick, Vize-Vorsitzender von Kellogg, kommentiert: »Durch Investitionen in die vielversprechendsten Unternehmen können wir unseren Zugang zu wegweisenden Ideen und Trends vergrößern. Das kann einen bedeutenden Wachstumsmotor für uns darstellen.«

Analysten prognostizieren weiteren Ausbau

Der Trend zum pflanzlichen Protein wird unterdessen laut dem Analysten Phil Terpolilli immer weiter befeuert – etwa durch ein steigendes Umweltbewusstsein der Verbraucher oder durch Studien, welche die gesundheitlichen Risiken des Fleischkonsums untermauern. Diese werden laut Terpolilli dazu führen, dass pflanzliche Lebensmittel wie Milchalternativen und Sojafleisch in den kommenden Jahren noch stärker von den Konsumenten angenommen werden.

Vernetzen

Nach oben

Wenn nicht anders vermerkt, gilt für unsere Texte und Grafiken die Creative-Commons-Lizenz Namensnennung 4.0. Bilder stehen meist unter Copyright.
[name=email]
[name=email]
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
['name=cr_subunsubscribe']
['name=cr_subunsubscribe']
[value='false']
[value='false']
[name=email]
[name=email]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[name=captcha]
[class*="cr_number"]
[class*="cr_number"]
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']
[rel='captcha']