Jetzt helfen Ferkel

40 Millionen Küken werden jedes Jahr getötet

Pressemitteilung

Zum Osterfest erinnert die Albert Schweitzer Stiftung an das Schicksal der Brüder der Legehennen: 40 Millionen männliche Küken werden in Deutschland jedes Jahr direkt nach dem Schlüpfen vergast oder lebendig in große Schredder geworfen. Die Stiftung startet eine Aufklärungskampagne.

Ei und tote KükenDer durchschnittliche Deutsche verzehrt pro Jahr 212 Eier. Zu Ostern erreicht der Eierkonsum seinen Höhepunkt. Woran die meisten Menschen dabei nicht denken: Jede Henne, die ein Osterei gelegt hat, hatte auch einen Bruder, der schon an seinem ersten Lebenstag entsorgt wurde, weil er keine Eier legt und als Angehöriger einer Legerassenzucht zu langsam wächst, um gemästet zu werden.

Die Albert Schweitzer Stiftung verurteilt diese Praxis als die sinnloseste Form des Tötens in der Landwirtschaft. »Für Verbraucher, die das Töten der Küken nicht unterstützen möchten, gibt es eine einfache Lösung: weniger oder am besten gar keine Eier essen«, erläutert Wolfgang Schindler, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Um Konsumenten über das Schicksal der Brüder der Legehennen zu informieren, hat die Albert Schweitzer Stiftung gemeinsam mit internationalen Partnern die Webseite www.wegwerfküken.de erstellt. Kernbotschaft der Seite: »Wenn alle Deutschen ein Ei pro Woche weniger essen, verschonen wir damit 16 Millionen Küken.« Wie einfach das geht, veranschaulichen die Rezepte auf der Webseite.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft