Jetzt helfen Ferkel

Schlagworte-Archive: Erfolge

Hotelkette Meliá stoppt Stopfleber

Wir gratulieren der Hotelkette Meliá zu ihrer neuen Richtlinie gegen Stopfleber. Die Entscheidung, das Qualprodukt aus dem Angebot zu nehmen, hat eine Vorbildfunktion für die gesamte Branche.

Gans auf Wiese bei SonnenuntergangMeliá ist eine der größten Hotelketten der Welt und betreibt in Deutschland 33 Hotels. Nachdem wir Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen und einige Denkanstöße gegeben haben, positioniert sich Meliá nun offiziell gegen Stopfleber. Bisher war es grundsätzlich möglich, in den Meliá-Hotels auf Nachfrage Stopfleber serviert zu bekommen. Vor kurzem traf das Unternehmen jedoch eine wichtige Grundsatzentscheidung: Die Hotels werden deutschlandweit, auch bei ausdrücklicher Nachfrage von Kunden, keine Stopfleber mehr anbieten. Ein so deutliches Statement gegen Tierqual setzt ein wichtiges Signal für die gesamte Branche.

Die Produktion von Stopfleber ist in Deutschland sowie in 13 weiteren europäischen Ländern bereits explizit verboten. Sie verstößt auch gegen europäisches Tierschutzrecht. Doch ein Problem bleibt: Nicht alle EU-Länder halten sich an das gemeinschaftliche Tierschutzrecht und der Import sowie der Verkauf sind juristisch nicht geregelt. Insbesondere Frankreich und Ungarn liefern Stopfleber nach Deutschland.

Über unsere Stopfleberstopp-Kampagne überzeugen wir Unternehmen aus Handel und Gastronomie, keine Stopfleber mehr anzubieten.

Vegan-Infos von Kaufland

Wir konnten für Kaufland eine 22-seitige PDF-Broschüre zur veganen Ernährung entwickeln, die jetzt auf kaufland.de zum Download bereitsteht.mehr …

BELViNi.DE stopfleberfrei

Der auf Wein spezialisierte Versandhändler BELViNi.DE hat nach einem Gespräch mit uns den Vertrieb von Stopfleber mit sofortiger Wirkung eingestellt. mehr …

Der Beck mit veganem Imbiss

Der Beck gehört zu Deutschlands 100 größten Gastronomieunternehmen. Auf unsere Anregung hin und wegen der Nachfrage werden jetzt vegane Imbisse geführt.mehr …

Förder-Button
Spenden-Button
Initiative Transparente Zivilgesellschaft